Zollangelegenheiten

Reisen Sie mit 10.000 Euro oder mehr Bargeld in die EU? Vergessen Sie nicht, dies beim Zoll anzumelden! Bild vergrößern (© Europäische Kommission)

Anzeigepflicht für Barmittel oder gleichgestellte Zahlungsmittel bei Einreisen in die EU, bei Ausreisen aus der EU und bei Reisen innerhalb der EU

Jede Person, die mit Barmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Land, das kein Mitglied der Europäischen Union (EU) ist, nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in ein solches Land ausreist, muss diesen Betrag bei der Ein- oder Ausreise unaufgefordert bei der zuständigen deutschen Zollstelle schriftlich anmelden.

Jede Person, die mit Bargeld und gleichgestellten Zahlungsmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Mitgliedstaat der EU nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in einen Mitgliedstaat der EU ausreist, muss diesen Betrag bei der Ein- oder Ausreise auf Befragen des Kontrollbeamten oder der Kontrollbeamtin mündlich anzeigen.

Diese Maßnahme dient der Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismus und Kriminalität und soll zur Verstärkung der Sicherheit und Vorbeugung von Verbrechen auf EU-Ebene beitragen.

Die Pflicht zur Abgabe einer Anmeldung oder Anzeige und deren Überwachung durch die Zollverwaltung bedeuten keine Einschränkung des freien Kapitalverkehrs. Barmittel und Bargeld/gleichgestellte Zahlungsmittel dürfen auch in Zukunft in unbeschränkter Höhe genehmigungsfrei mitgeführt werden.

Illegaler Kulturguthandel bedroht das Kulturerbe der Menschheit

Egal ob es sich um eine wenige Zentimeter kleine mesopotamische Keilschrifttafel handelt, eine präkolumbianische Figurine, eine vorchristliche Goldbrosche oder ein Sarkophagteil: Fast alle Staaten machen die Ausfuhr von Antiquitäten von nationaler Bedeutung von einer Genehmigung abhängig oder verbieten sie mit zum Teil sehr hohen Strafen ganz.

Weiterführende Informationen zum Kulturgutschutz finden Sie auf der Webseite der Beautragten der Bundesregierung für Kultur und Medien .

Zollvorschriften

Willkommen Grenzschild

Zollbestimmungen bei Reisen und Umzügen

Weitere Informationen und Links finden Sie auf der Konsularseite des

Zoll.de

Der Zoll steht Ihnen für alle Fragen zur Einfuhr nach und zum Export von Waren aus der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung

Artenschutz

Nashorn

Der illegale Handel mit exotischen Tier- und Pflanzenarten ist ein einträgliches Geschäft, allerdings mit dramatischen Folgen. Viele Tier- und Pflanzenarten unterliegen mittlerweile strengen Einfuhrbestimmungen.

Regelungen zur Einreise mit Hunden, Katzen und Frettchen in die Europäische Union (EU)

Transport nach IATA Vorschriften

Für die Einreise mit Hunden, Katzen und Frettchen aus Nicht-EU-Ländern (sog. Drittländer) gelten die Regelungen der Verordnung (EU) Nr. 576/2013. Ziel dieser Regelungen ist der Schutz vor der Einschleppung und Verbreitung der Tollwut.

Mehr Information finden Sie auf der Webseite des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft .